Zitrusbäume (Citrus)

Schon unsere „Zitrusschule“ entdeckt?

Im Gartencenter finden Sie eine sortenreiche Auswahl an Zitrusbäumchen jeweils mit Beschreibung der herausragendsten Merkmale der Pflanze, so dass Sie sich Ihr „Lieblingsbäumchen“ leicht aussuchen und dazu mehr über Zitrusgewächse erfahren können. Unsere fachkundigen Mitarbeiter helfen Ihnen gerne.
Holen Sie sich gerade jetzt an den trüben Novembertagen mit einem Zitrusbäumchen mediterranes Feeling und frischen Zitrusduft in Ihr Zuhause! Bei uns finden Sie eine sortenreiche Auswahl:

Klick auf eines der Bilder öffnet die Bilderstrecke

Calamondinorange

Callamondinorange
Citrofortunella microcarpa, Syn,: Citrus mitis, Citrus fortunella
Die Callamondinorange ist eine Hybride aus der Mandarine und der Kumquat. Die durchschnittlich 3 cm dicke Frucht, die die Größe eines Tischtennisballs errechen kann, schmeckt je nach Reifegrad unterschiedlich. Schale und Fruchtfleisch sind im reffen Zustand orange und schmecken süßsauer ganz aähnlich wie Kumquats. Die Frucht ist reich an Phosphor, Kalzium, Eisen und Vitamin C

Duftorange

Duftorange (Bitterorange)
Citrus myrtifolia (Chinotto)
Die Chinotto ist eine schwachwüchsige, ausgesprochen hübsche, zu den Pomeranzen gehörende Citruspflanze, Chinottos sind eine Sortengruppe der Bitterorangen sie kommen ursprünglich aus China. Charakteristisch sind die kleinen dunkelgrünen zugespitzten Blätter, die Fruchte sind kleiner als die der Bitterorange. In Italien wird der Saft der Chinotto in vielen Getränken verwendet, Am bekanntesten ist das gleichnamige Erfrischungsgetränk Chinotto.
Verwendung: Die Frucht ist geeignet zum Einkochen. Die Schale wird als Gewürz beim Backen und Kochen verwendet. Das Fruchtfleisch kann als Saft gepresst werden.

Orange

Orange / Apfelsine
Citrus sinensis (Arancio)
Die süße Orange ist die am häufigsten angebaute Zitrusfrucht der Welt. Orangenbäume entwickeln — wie viele andere Zitrusfrüchte - auch ohne Fremdbefruchtung Früchte. In Regionen mit tropisch-warmen Nächten und hoher Luftfeuchtigkeit bleiben die Früchte während der Reifung grün. Die Farbe Orange ist also kein Reifemerkmal.

Grapefruit

Grapefruit
Citrus paradisi (Pomplemo)
Die Grapefruit ist eine Kreuzung, die aus der Orange (Citrus x sinensis) und Pampelmuse (Citrus maxima) entstanden ist. In der Umgangssprache (besonders in Norddeutschland) wird sie deswegen auch häufig als Pampelmuse bezeichnet. Der Name Grapefruit ist eine Zusammensetzung der englischen Wörter Grape für Traube und Fruit für Frucht. Er bezieht sich auf die weinrebenartige Form, in der die Früchte am Baum wachsen. Die runde Frucht, eine Beere, hat eine gelbe Schale, rotfleischige Arten können einen rötlichen Anflug auf der Schale aufweisen. Die Frucht ist etwa 10-15 cm im Durchmesser groß und hat bitteres Fruchtfleisch.

Grapefruit

Kumquat
Citrus fortunella japonica
Die Kumquat wird bei uns immer beliebter Chinesen und Japaner nutzen sie gern, um sie zu kandieren und zum Dessert zu reichen Doch wer einen Wintergarten hat, wird sie sich in erster Linie als hübsche Zierpflanze hineinstellen Wenn die Früchte wie Orangen in Zwergengestalt an den immergrunen Zweigen hängen ist das ein ausgesprochen aufmunternder Anblick Und den hat man sehr gern zwischen Dezember und Februar, wenn es an solchen Farben ansonsten mangelt.

Grapefruit

Handelsübliche Zitrone
Citrus limonum
Die Zitrone ist eine herrliche Pflanze für den Wintergarten oder für einen Terrassenkubel, Ganz wichtig: Die Dame aus dem Mittelmeerraum liebt und braucht die Sonnenstrahlen. Dann hat sie Freude daran, zwischen ihren dunkelgrünen Blättern gelbe Früchte zu produzieren. Die leuchten in den Sommermonaten zwischen dem dunklen Laubwerk der immergrünen Pflanze hervor und bilden einen tollen Kontrast. Überwintert wir die Zitrone am besten an einem Kühlen (6 -12 Grad Celsius) und möglichst hellen Standort, Die Pflanze braucht im Winter nur sehr wenig Wasser in den Sommermonaten sollte einmal pro Woche kontrolliert werden ob gegossen werden muss.

Echte Limette

Echte Limette (mexikanische Limette)
Citrus x aurantifolia Messicano
Die mexikanische Limette hat viele alternative Namen. Sie wird aus Echte Limette, als saure Limette oder im Englischen als Key lime bezeichnet. Nicht botanisch ist die Bezeichnung 'Caipirinha-l-imette'

Mit der Zitruspflanze holen Sie sich eine mediterrane Pflanze ins Haus, die mit ihren wunderschönen radförmigen weißen Blüten ein reizvolles Ambiente erzeugt. Sie strömen außerdem einen angenehmen Duft aus. Die Zitruspflanze ist eine dankbare Zierde für den Wintergarten, passt aber auch gut auf den Balkon oder die Terrasse. Da sie aus südlicheren Gefilden stammt, möchte sie auf jeden Fall einen Platz an der Sonne. Wird die Frucht kühl, dann wird sie gelb wie eine Zitrone. Nur wenn Sie -wie in Mexiko- warm bleibt, bleibt sie auch grün. Allerdings ist die Gelbfärbung in Bezug auf Säure und Geschmack der Limette keine Beeinträchtigung. Am Besten geht es der Mexikanischen Limette, wenn sie durchgehend zweistellige Temperaturen hat. Als Kübelpflanze muss die Mexikanische Limette in der Wachstumszeit von Mai bis August gedüngt werden. Dazu ist ein Zitrusdünger ideal.

Kaffir-Limette

Kafir-Limette
Citrus hystrix
Die Kafir-Limette wird auch als Kaffernlimette, oder auch als Mauritius-Papeda gehandelt

Die ganze Kaffernlimettenpflanze riecht stark aromatisch und durchdringend Zitronen ähnlich. Aus den weißen, relativ kleinen Blüten entwickeln sich birnenförmige Früchte, die typischerweise 6 cm groß sind. Die unebene, grobwarzige Schale verfarbt sich im Lauf der Reife von dunkelgrün nach gelb. Allerdings werden Kaffernlimettenfrüchte praktisch immer unreif, also grün geerntet. In der Küche verwendet man zumeist die frischen Blätter. Man kann sie, ähnlich wie europäische Lorbeerblätter, in soßigen oder suppenartigen Speisen mit kochen lassen, wobei sie ein pikant-zitronenartiges Aroma an die Speisen abgeben; sie sind jedoch zu zäh, um mitgegessen zu werden

Satsumas

Satsumas
Die aus Japan stammenden Satsumas (Citrus unshiu) werden unter den Zitruspflanzen zurecht in die Gruppe der Mandarinen und Clementinen gestellt mit denen sie vieles gerneinsam haben, von denen sie aber feine Unterschiede trennen. Ihre Blätter sind deutlich breiter als bei Mandarinen, die Kronen immer noch sehr kompakt, aber etwas lockerer als bei Mandarinen und ebenfalls dornenlos. Durch das Gewicht der Früchte neigen sich die Zweigspitzen häufig über.
Die Frucht ist süß und normalerweise kernlos. Sie ist etwas so groß wie eine Mandarine. Die Fruchtschale lässt sich leicht ablösen. Die Satsuma ist nicht identisch mit der Mandarine, obwohl ihre Früchte in Europa auch als „kernlose“ Mandarinen gehandelt werden. Satsumas haben mit Kälte und sogar kurzzeitigem nächtlichen Frost keine Probleme. Eine Überwinterung der immergrünen Zitrusgewächse scheidet jedoch im deutschsprachigen Raum aus

Yuzu-Zitrone

Yuzu Zitrone (Citrus YUZO)
Die Yuzu-Pflanze bildet einen dichten, aufrecht wachsenden Strauch oder schmalen Baum mit feiner Belaubung, das Laub wird manchmal über Winter abgeworfen. Die Yuzu Zitrone wird vielfach in der Parfumindustrie verwendet (Ole der Schale) und neuerdings auch in der feinen Küche, da der Saft ein wesentlich komplexeres Aroma als die der normalen Zitrone bietet. Yuzu kann bedingt im Weinbauklima mit geeignetem Schutz für Freilandauspflanzung genutzt werden.

Tangerine Mandarine

Tangerine / Manadarine
Citrus nobilis (Mandarino)
Im englischsprachigen Raurn wird das Wort Tangerine synonymhaft sowohl für diese Frucht als auch für die Mandarine (Citrus reticulata) obwohl es sich hier zwar um eng verwandte, aber vermutlich nicht idente Spezies handelt, was nach heutigem Stand phylogenetischer Untersuchungen allerdings noch nicht abschließend geklärt werden konnte, Etymologisch lässt sich die Tangerine auf die marokkanische Hafenstadt Tanger zurückführen, Tangerinen ähneln optisch stark den in Mitteleuropa bekannten Mandarinen mit ihrer orangefarbenen, porenreichen Haut, der prallen bis dezent weichen reifen Frucht und im Vergleich zur Orange kleineren Form, Die Ernte der Früchte erfolgt zwischen Herbst und Frühjahr. Das Fruchtfleisch findet Verwendung in vielerlei Hauptgerichten, Salaten und Desserts, wenngleich die Frucht am häufigsten geschält und roh verzehrt wird Getrocknet oder frisch gerieben findet auch die Schale unbehandelter Früchte Verwendung als Garnitur oder Bestandteil von Rezepten fur Kuchen oder Früchtebrote.